Engelskirchner verurteilt

Wipperfürth/Lindlar –

Wegen Widerstandes gegen Polizeibeamte, zweifacher Trunkenheitsfahrt und versuchten Diebstahls mit Waffen hat das Amtsgericht Wipperfürth gestern einen 50-jährigen Engelskirchener zu neun Monaten Gefängnis verurteilt. Der Vorsitzende ordnete die Unterbringung des Mannes in einer Entzugsklinik an. Mehrfach hat er die Amtsgerichte Wipperfürth und Gummersbach in den letzten Monaten beschäftigt. Fast immer ging es dabei um Fahrräder und den Alkohol.

Für die gestrige Verhandlung hatte die Staatsanwaltschaft drei Anklageschriften zusammengestellt. Im Oktober letzten Jahres alarmierten Autofahrer die Polizei, weil der Angeklagte auf zwei Rädern und mit 1,5 Promille Alkohol im Blut in Lindlar-Kuhlbach unterwegs war. Dabei fuhr er Schlangenlinien und ignorierte die Besatzung eines Streifenwagens.

Als die Beamten ihr Fahrzeug querstellten, schleuderte der Angeklagte den Drahtesel beiseite und bedrohte eine junge Polizistin mit erhobenen Fäusten.

Zwei Monate später versuchte er mit einem Taschenmesser das Schloss eines Rades auf der Hauptstraße in Lindlar zu knacken, wurde dabei aber von Schülern beobachtet. Im Juni 2016 schnappte er sich ein vor dem Lindlarer Rathaus abgestelltes Rad und fuhr auf ihm in den Ortskern. Mitarbeiter des Ordnungsamtes nahmen die Verfolgung auf, stellten den Mann beim Einkauf und riefen die Polizei. Die Blutprobe ergab rund 2,1 Promille. Mit seinem Urteil ging der Vorsitzende über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus, die eine Geldstrafe befürwortete. „Mildere Maßnahmen haben in der Vergangenheit nichts bewirkt. Sie müssen vor allem trocken werden“, redete der Richter dem Engelskirchener ins Gewissen. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

– Quelle: http://www.rundschau-online.de/25357026 ©2016

Schreibe einen Kommentar